Kürzlich erschienen

Kurt Wolff Stiftung

Kurt-Wolff-Preis 2018


»Der mit 26.000 Euro dotierte Kurt-Wolff-Preis 2018 geht an den Elfenbein Verlag, der seit gut zwei Jahrzehnten in schön gestalteten Büchern die Literatur der Gegenwart mit der Erinnerung an im Schatten liegende Traditionen der ästhetischen Moderne verbindet und dem deutschen Publikum zum ersten Mal den gesamten Romanzyklus Ein Tanz zur Musik der Zeit von Anthony Powell zugänglich macht.«
(Kuratorium der KWS)
Rainer Kloubert: Vom fliegenden Robert

Rainer Kloubert:
»Vom fliegenden Robert«
Geschichten aus dem Fernen Osten

»Klouberts Bücher sind Pioniertat und Lesegenuss«
(Jürgen Osterhammel, Frankfurter Allgemeine Zeitung)
Alban Nikolai Herbst: Thetis

Alban Nikolai Herbst:
»Thetis«
Fantastischer Roman.

»Unter den epischen Unternehmungen der Gegenwart ziemlich einzigartig« (Katharina Döbler, Die Zeit)
Anthony Powell: Ein Tanz zur Musik der Zeit

Anthony Powell:
»Könige auf Zeit«
Band 11 des Romanzyklus »Ein Tanz zur Musik der Zeit«

»Die Entdeckung Powells gleicht, unübertrieben, einer Schatzhebung« (Tobias Schwartz, die tageszeitung)
Nikos Kazantzakis: Odyssee

Nikos Kazantzakis:
»Odyssee«
Ein modernes Epos

»Eines der wichtigsten Werke der klassischen Moderne Griechenlands«
(Tobias Schwartz, Der Tagesspiegel)
Marcel Schwob: Manapouri

Marcel Schwob:
»Manapouri«
Reise nach Samoa 1901/1902

Francfort en français! Die Reisebriefe Schwobs an seine Frau, die Schauspielerin Marguerite Moreno
Pierre de Ronsard: Sonette für Hélène

Pierre de Ronsard:
»Sonette für Hélène«
Mit den verstreuten Amoren. Französisch — Deutsch

Nach den »Amoren für Cassandre« und den »Amoren für Marie«: der dritte Band mit Liebeslyrik in der Übersetzung des André-Gide-Preisträgers Georg Holzer — Francfort en français!
Giorgos Seferis: Logbücher

Giorgos Seferis:
»Logbücher«
Gedichte. Griechisch — Deutsch

Band 12 der Kleinen Griechischen Bibliothek: dichterische Dokumente aufgezwungener Heimatlosigkeit und fortschreitender Desillusionierung des Nobelpreisträgers von 1963
Hans Krieger: Namenlot

Hans Krieger:
»Namenlot«
Kreuzwortgedichte

»Dieser Blick hält das Leichte wie das Furchtbare aus« (Burkhard Müller, Süddeutsche Zeitung)
Olaf Rader: Wie Blitz und Donnerschlag

Olaf Rader (Hrsg.):
»Wie Blitz und Donnerschlag«
Die Kaiserkrönung Karls IV.

Nach den Berichten des Johannes Porta de Annoniaco (Jean Porte d'Annonay)
— pünktlich zum 700. Geburtstag Karls IV.
Thanassis Lambrou: Meditation

Thanassis Lambrou:
»Meditation«
Gedichte. Griechisch — Deutsch

»Gute Nachricht aus Griechenland: Die Gedichte von Thanassis Lambrou beschwören den Reichtum der Poesie …«
(Jan Volker Röhnert,
Frankfurter Allgemeine Zeitung)
Rainer Kloubert: Peking. Verlorene Stadt

Rainer Kloubert:
»Peking«
Verlorene Stadt

»Klouberts Bücher sind Pioniertat und Lesegenuss.« (Jürgen Osterhammel,
Frankfurter Allgemeine Zeitung)
Ferdinand Peroutka: Wolke und Walzer

Ferdinand Peroutka:
»Wolke und Walzer«
Roman

»Ein beeindruckender europäischer Jahrhundertroman.«
(Hans-Peter Kunisch, Süddeutsche Zeitung)
Alexander Adamopoulos: Noch mehr Lügen

Alexander Adamopoulos:
»Noch mehr Lügen«
Kurzprosa

»Die Wahrheit braucht die Lüge. Sie muss sich verstellen, damit man sie bemerkt. In dieser Form zu lügen zeugt von beharrlichem Optimismus ...«
(Franz Schneider, Rhein-Neckar-Zeitung)
P. Howard: Ein Seemann aus der Neuen Welt

P. Howard
(i. e. Jenő Rejtő):
»Ein Seemann aus der Neuen Welt«
Ein analoger Revuekrimi

»Schräg ist das Mindeste, was zu sagen ist ... Kafka meets Schweijk.«
(Hans v. Trotha, Deutschlandradio Kultur)
Luís de Camões: Dramen und Briefe

Luís de Camões:
»Dramen und Briefe«
Werke Band 3

»… voller Sprachwitz und stilistischem Reichtum … frisch und amüsant übersetzt«
(Carolin Fischer, Deutschlandradio Kultur)
Alexandros Papadiamantis: Die Mörderin

Alexandros Papadiamantis:
»Die Mörderin«
Roman

»Ein meisterliches Werk in einer viel Herzenswärme bezeugenden Übersetzung Andrea Schellingers.«
(Horst Möller, Das Blättchen)
Christoph Klimke: Dem Skandal ins Auge sehen

Christoph Klimke:
»Dem Skandal ins Auge sehen«
Pier Paolo Pasolini. Ein biografischer Essay

Zum 40. Todestag spürt Klimkes Essay dem politisch­-künstlerischen Engagement Pasolinis quer durch Leben und Werk nach.
Klaus Rainer Goll: denn alles sind spuren

Klaus Rainer Goll:
»denn alles sind spuren«
Gedichte

»Ein bemerkenswerter Lyriker ... Sprachkräftige Verse, mal sehr poetisch, mal von kristallener Härte.«
(Jürgen Feldhoff, Lübecker Nachrichten)
Jürgen Kross: Schluchten

Jürgen Kross:
»Schluchten«
Gedichte

»Vergegenwärtigt man sich die zahlreichen, vorwiegend der Natur entnommenen poetischen Bilder, kommt man zur Überzeugung ihrer universellen Gültigkeit«
(Ferdinand Blume-Werry, Mainz)
Verlagsvorschau Herbst 2018

Herbst 2018:
Neue Titel
(Vorschau)

Anthony Powell
Hilary Spurling
Einar Schleef
Klabund