Arthur Machen: Der geheime Glanz
Arthur Machen:
»Der geheime Glanz«
Roman
Mit den erstmals übersetzten Skizzen
»Die heiligen Dinge« und »Psychologie«
Aus dem Englischen übersetzt
und mit einem Nachwort versehen
von Joachim Kalka
2019, geb., schwarzes Vorsatz,
silbergraues Lesebändchen, 248 S.
€ 22 [D] / € 22,60 [A] / sFr 25,80
Subskriptionspreis bei Abnahme des Gesamtwerks:
€ 19 [D] / € 19,60 [A] / sFr 21,60

ISBN 978-3-96160-022-9

Bestellung

Buch

Der immer wieder vergessene, immer wieder zu entdeckende walisische Schriftsteller Arthur Machen (sprich: »Mecken«) hat ein umfangreiches Werk hinterlassen, das Texte von großer Originalität und starkem Reiz umfasst. Sie werden meist in die Kategorie »Horror« eingeordnet — nicht zu Unrecht, und doch gehören sie in einen größeren Kontext. An Machens Werk lässt sich die ästhetische Seite der Mystik studieren. Als Leser wird man nur schwer die überwältigenden Visionen vergessen können, die Landschaft und Literatur Machens Protagonisten zuteil werden lassen, an deren Innerstes sie rühren.
Die von Joachim Kalka auf der Grundlage seiner 1992 bis 1995 erschienenen Übersetzung erstellte neue Werkausgabe versammelt die bedeutendsten Erzähltexte Machens. Sie fügt der alten Edition einige neue Texte hinzu; so erscheinen in diesem Band die Skizzen »The Holy Things« (1897) und »Psychology« (1897) zum ersten Male auf Deutsch.
In dem düsteren Schriftstellerroman »Der geheime Glanz« (»The secret Glory«, 1922) hat Machen eigene Erinnerungen (u. a. an die repressiven Erziehungsmethoden englischer Privatschulen) verarbeitet und zu einer faszinierenden Suche nach dem heiligen Gral gestaltet.
Die Werkausgabe startet mit zwei Bänden und wird halbjährlich mit einem weiteren Band fortgesetzt. Im Herbst 2021 wird sie abgeschlossen sein. Jedem Band ist ein charakterisierendes Nachwort des Übersetzers beigegeben.

Editionsplan:
Die drei Häscher oder: Die Verwandlungen (10/19)
Der geheime Glanz. Roman (10/19)
Der Schrecken. Eine Phantasie (03/20)
Die leuchtende Pyramide und andere Erzählungen (10/20)
Der Große Pan und andere Erzählungen (03/21)
Der Berg der Träume. Roman (10/21)

Autor

Arthur Machen (1863—1947) wuchs als Sohn eines Pfarrers in Wales auf, besuchte eine englische Privatschule und brach ein Medizinstudium ab. Er arbeitete in eher prekären Verhältnissen u.a. als Kritiker. Mit der Erzählung »Der Große Pan« (1894), die Steven King als »die beste jemals geschriebene Horrorgeschichte« bezeichnet, wurde er schlagartig bekannt. Machen war Mitglied von Aleister Crowleys Geheimgesellschaft »The Hermetic Order of the Golden Dawn«. H. P. Lovecrafts Werk ist von Machen stark beeinflusst.

Pressestimmen

»Machen ist der vergessene Vater der Schauergeschichte.« (Damien Walter, The Guardian)

Auszug

Es schauderte ihn, als er die Klingel am Alten Herrenhaus zog. Er versuchte, unbekümmert dreinzuschauen, als das Dienstmädchen die Tür öffnete, und er wollte gleich den Gang hinunter ins Schulzimmer gehen, doch das Mädchen hielt ihn an.
»Der Herr sagt, Sie sollen gleich in sein Arbeitszimmer kommen, Master Meyrick, sofort, wenn Sie da sind.«
Sie sah ihn seltsam an, und dem Jungen wurde schlecht vor Furcht. Er war ein sogenannter Waschlappen, durch und durch, und wurde jeden Tag seines Lebens ein Dutzend Mal vom Entsetzen fast überwältigt. Sein Onkel hatte vor einigen Jahren gesagt: »Lupton wird einen Mann aus dir machen«, und Lupton gab sein Bestes. Das Gesicht der jämmerlichen Gestalt wurde weiß und überzog sich mit Feuchtigkeit; er spürte ein würgendes Gefühl in der Kehle, und ihm war sehr kalt. Nelly Foran, das Dienstmädchen, sah ihn immer noch mit seltsamem, eindringlichem Blick an, dann flüsterte sie plötzlich:
»Sie müssen gleich hingehen, Master Meyrick. Der Herr hat die Klingel gehört, ich weiß es. Aber ich mach’s Ihnen wieder gut.«
Ambrose begriff nichts, nur, dass sein Untergang bevorstand. Er holte tief Atem und klopfte an die Tür des Arbeitszimmers, um auf die Weisung seines Onkels einzutreten.

© 2019 Elfenbein Verlag

Startseite